Versuch # 01 | Der Garten 01 - Ingolf WatzlawIngolf Watzlaw
Versuch # 01 | Der Garten 01


 
„You will find me if you want me in the garden
Unless it’s pouring down with rain (…)“
Alexander Hacke / Blixa Bargeld / Andrew Chudy | Einstürzende Neubauten

 
Vom Paradies 01
 
Wäre der Paradiesgarten auf einer Insel gelegen, Gott hätte die Menschen nicht vertreiben können.
Die Flucht übers Meer wäre ihr sicherer Tod gewesen.
Schiffe hatten sie noch keine und schwimmen konnten sie nicht.
So sind sie, stur wie sie immer schon waren, geblieben und ignorierten Gottes Aufforderung doch endlich zu gehen.

Gott indes hatte irgendwann genug vom Ungehorsam und von der Sturheit der Menschen und ist selbst gegangen.
Aber es hat ihn gewurmt. Also hat er es regnen lassen: tagelang, wochenlang, monatelang und als fast alles überflutet war und nur noch ein kleiner Teil der Insel im Trockenen lag, hat Gott sich der Menschen erbarmt und ein ihnen ein Boot geschickt.
Die Menschen bestiegen das Boot und irrten lange Jahre über die Meere, bis sie schließlich irgendwo an Land getrieben wurden, wo sie einen neuen Garten anpflanzten, den sie dann ganz schnell ummauerten, damit Gott nicht hineinkommt und sich wieder mit neuen Anweisungen wichtig macht.
Diesen Garten nannten sie Paradies. Seither treibt sie die Sehnsucht nach umzäunten Gärten um.
Im ganz Kleinen stillen sie diese Sehnsucht mit Jägerzäunen, manche versuchen sogar Zäune um ganze Länder zu ziehen, koste es was es wolle. Nur wenige wissen, das von Gott ohnehin nicht mehr viel zu befürchten ist und lassen die kostspieligen Zäune einfach weg.